Seiten

Dienstag, 22. August 2017

Rezension zu "So klingt dein Herz" von Cecilia Ahern




Inhalt:

In "So klingt dein Herz" treffen zwei unterschiedliche Menschen aus zwei unterschiedlichen Welten aufeinander. Zum Einen ist da Laura.
Sie ist eine junge Frau, die in ihrem Leben nicht auf viele Menschen gestoßen ist und einsam auf einem Cottage lebt. Zum Anderen ist da Solomon. Er ist ein Toiningieur, welcher mit einer Filmcrew stets unterwegs ist und Dokumentationen dreht.
Doch als die beiden auf einander treffen ist es als wären ihre Welten nicht mehr ganz so unterschiedlich. Laura die Töne macht und Solomon, der ihre Töne versteht.
Doch kann Laura ihre Welt hinter sich lassen und in der Welt voller Hektik und Tumult Fuß fassen?

Meine Meinung:

Das Cover und der Klappentext haben mein Interesse an diesem Buch sofort geweckt. Wer Cecelia Ahern Romane kennt, weiß dass sie eine grandiose Autorin ist. Besonders die Charaktere und die Dialoge in ihren Büchern lassen ihre Geschichten lebendig werden.
Und auch diese Storyline schien so viel zu können. Die Geschichte ist durchaus interessant und auch die Protagonisten und ihre unterschiedlichen Charakterzüge sind gut gewählt, aber die Umsetzung und der gesamt Fluss des Romanes sind leider nicht gelungen.
Ich gebe Büchern, ob von einem Indie-Autor oder wie in diesem Fall, einer Besteller-Autorin, immer die gleiche Chance mich zu fesseln.
Dieses Gefühl vom gefesselt werden und die Geschichte wirklich zu spüren, hat mir gefehlt. Besonders bei solchen romantischen und magischen Büchern aus dem Frauenliteratur Genre, erwarte ich aber genau das.

Bevor ich genauer in die Kritik eingehe, möchte ich aber auch die positiven Seiten nennen.
Die Idee und das Konzept der Geschichte sind durchaus gut. Man fühlt, dass die Protagonisten viele Facetten aufbringen können und ist in den Bann gezogen von Laura.
Auch der Schreibstil der Autorin ist gut. Es liest sich flüssig und gerade auch die Dialogpassagen sind sehr authentisch geschrieben.
Allerdings läuft die Geschichte aus dem Ruder und verliert die anfängliche Mystik. Das zauberhafte an der Geschichte ist ja Laura und ihre Gabe Töne zu imitieren und genau das geht im Laufe des Buches leider verloren. Laura wird überredet bei einer TV Show mitzumachen und wird willkürlich in ein Bad voller Interviews und Fotoshootings gesteckt.
Laura kommt in der Welt voller Tumult und Drama an und kennt außer Sol und seine Freundin Bo niemanden. Das ist auch der Punkt in dem Laura anfängt von Sol und Bo abhängig zu werden. Für eine 26 jährige Frau ist sie meiner Meinung nach sehr anhänglich.

Ich hatte teilweise das Gefühl, dass Cecelia Ahern ihre eigene Geschichte selbst in die falsche Richtung geführt hat. Das ganze Potential und die Zauberhaftigkeit ihrer Protagonisten geht leider verloren.
Was ich anfangs schön zu lesen fand waren die Dialoge zwischen Laura und Sol und selbst die waren gegen Ende fast kaum noch vorhanden. Dazu kommt, dass die großen Gefühle völlig ausbleiben.
Die Emotionen kommen nur gegen Ende auf.

Fazit:

Eine Geschichte, die sehr viel Potential hat, aber leider aus dem Ruder läuft. Ich hatte mir mehr erwartet. Mehr Spannung, mehr Tiefe und vor allem mehr Emotionen.
An sich ist es dennoch eine Geschichte, die man als Roman für Zwischendurch lesen kann. Allerdings leider nicht so toll wie andere Cecelia Ahern Romane, die man so kennt.
Wer also die großen Gefühle erwartet, wird hier enttäuscht.


3 von 5 goldenen Federn:





Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    schönes Cover mit dem Dompfaff...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow ich wusste gar nicht wie der Vogel auf dem Cover heißt :)
      Gut zu wissen.
      LG
      Venu

      Löschen
  2. Huhu Venu,

    ist sogar ein einheimischer Vogel ..gibt sogar eine Aktion dazu...Stunde des Gartenvogels" vielleicht schon mal davon gehört...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen